Jetzt läuft


Musicalswünschen
oder verwende die erweiterte Suche
10 Zufallstitel

Von der Müllkippe zum Circus: CATS begeistert als Neuinszenierung in Tecklenburg

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das 1981 in London uraufgeführte und dort mit über 9.000 Vorstellungen und 21-jähriger Bühnenpräsenz bis 2002 erfolgreiche Musical CATS von Andrew Lloyd Webber gehört zu den bekanntesten weltweit. Auch in zahlreichen deutschen Theatern, sowie von 2011 bis 2013 in einem eigens angefertigten Theaterzelt begeisterten die Katzen basierend auf dem Buch „Old Possum's Book Of Practical Cats“ von T. S. Eliot aus dem Jahr 1939 die Massen. Bislang mussten sich Produzenten stark an die Vorgaben halten, doch seit kurzer Zeit sind die Rechte frei, Kopien aber nicht erlaubt. Eine spannende, aber zugleich auch schwierige Aufgabe, die die FreilichtSpiele Tecklenburg äußerst gut gemeistert haben.

In CATS lernt der Zuschauer eine Vielzahl an unterschiedlichen Katzencharakteren kennen. Darunter den Erzähler „Munkustrap“ (Armin Kahl), die alte Gumbie-Katze Jenny Fleckenreich (Benjamin Eberling), den Katzenschwarm „Rum Tum Tugger“ (Shane Dickson), den dicken Kater Bustopher Jones (Yngve-Gasoy Romdal), das Chaoten-Paar Mungojerry (Nils Haberstroh) und Rumpleteazer (Anna Carina Buchegger), den Theater-Kater Gus (Yngve-Gasoy Romdal) und Jellylorum (Leah Delos Santos), die seine Erfolge miterlebt hat, den zugreisenden Skimbleshanks (Stephan Luethy), den Bösewicht „Macavity“ (Zoltán Fekete), den zaubernden Mr. Mistoffelees (David Pereira),
die ausgestoßene Glamour-Katze „Grizabella“ (Maya Hakvoort), sowie Alt-Deuteronimus (Reinhard Brussmann), der als Oberhaupt der Samtpfoten jährlich eine Katze auf dem Jellice Ball auswählt, damit diese wiedergeboren und ein neues Leben erhält.

In der Neuinszenierung der FreilichtSpiele Tecklenburg treffen sich die Katzen nicht auf einer Müllkippe, sondern einem von Susanna Buller großartig dargestellten, abgewrackten Circus. Aus den kleinsten Ecken kommen unzählige, toll geschminkte (Elke Quirmbach und Stefan Becks) und farbenfroh unterschiedlich kostümierte (Karin Alberti) Katzendarsteller hervor und schaffen sowohl in ihren Einzel-, aber insbesondere in Chordarbietungen eine herrlich perfekte Harmonie gepaart mit artistischen Talenten (unter Anderem Feuerspucken, Jonglage und Kunstturnen) und choreographischen Höchstleistungen (Kim Duddy) unter der Leitung von Regisseur Andreas Gergen.

Alle Katzen ernten beim Publikum stets viel Applaus für Ihre Leistungen. Einzelne stechen dabei etwas mehr hervor, was auf die Charaktere und Musiktitel zurückzuführen ist: So entlocken Shane Dickson, Nils Haberstroh, Anna Carina Buchegger, Yngve Gasoy-Romdal, Stephan Luethy und Maya Hakvoort dem Publikum etwas mehr Beifall. CATS ist aber aufgrund der hohen Anzahl an Einzelsolisten und fehlenden Dialogen ein Musical, das nur dann funktionieren kann, wenn jeder einzelne Darsteller sich nicht nur wie eine Katze fühlt, sondern auch benimmt – und das schaffen ausnahmslos alle Mitglieder des Ensembles trotz des harten Untergrundes.

Das Team der FreilichtSpiele hat die Aufgabe dem Musical CATS durch eine Neuinszenierung neues Leben einzuhauchen mit Bravur bestanden. Die Circus-Kulisse gehört zu den besten Bühnenbildern Tecklenburg’s, bei der das leidenschaftliche Ensemble begleitet vom großen Orchester unter der Leitung von Tjaard Kirsch einzeln und insbesondere gemeinsam Bestleistungen zeigte. Das alte Musical von Andrew Lloyd Webber schafft durch die gut durchdachten Ideen des Kreativteams auch heute noch gegen neue Werke zu bestehen und wird in Tecklenburg noch bis zum 12. September 2015 aufgeführt. Auch im Ticketverkauf liegen die Katzen gegenüber ZORRO (ebenfalls bis zum 21. August 2015 aufgeführt) eine Pfotenlänge in Führung. Tickets sollten daher schnell gesichert werden.

Medien