Jetzt läuft
""

gewünscht von
Musicalswünschen
Wähle deinen kostenlosen Musikwunsch
oder verwende die erweiterte Suche
10 Zufallstitel

Uwe Kröger

Schriftgröße
{shariff}
Artikel bewerten
(70 Stimmen)

„Uwe Kröger ist der größte Musicalstar in Deutschland" schrieb das New Yorker Magazin „In Theatre".

Aufgewachsen in Hamm / Westfalen, studierte er an der Hochschule der Künste in Berlin Gesang, Schauspiel und Tanz. Schon kurz nach Beendigung seiner Ausbildung stand er im Bochumer Rollschuh-Musical "Starlight Express" als erster und bisher einziger deutscher Rusty auf der Bühne. Danach spielte er in der Wiener Produktion von "Les Miserables" und wurde anschließend nach Amsterdam in die dortige Originalbesetzung dieses Musicals geholt, wo er auch als Assistant Resident Director tätig war. Es folgten Hauptrollen in "Jesus Christ Superstar", "The Rocky Horror Show" und "Starmania", außerdem sang er in der von Marcel Prawy präsentierten Jubiläumsaufführung von Bernsteins "Mass".

Der große Durchbruch gelang Uwe Kröger 1992 im Theater an der Wien mit der Rolle des Todes in der Welturaufführung von "Elisabeth". Zwei Jahre später eroberte Uwe Kröger Deutschland in der deutschsprachigen Erstaufführung von "Miss Saigon" in Stuttgart. 1995 wurde er von Sir Andrew Lloyd Webber als Hauptdarsteller Joe Gillis für die deutschsprachige Erstaufführung von "Sunset Boulevard" in Niedernhausen engagiert. Ende 1997 feierte Uwe Kröger als Biest im Disney-Erfolgsmusical "Die Schöne und das Biest" in Stuttgart weitere Triumphe. Es folgte die Rollengestaltung des Conferenciers in "Cabaret" in Wien, bevor er in Stuttgart nochmals als Chris in Miss Saigon gefeiert wurde.

Neben seinen Musical-Engagements ist Uwe Kröger auch Gast bei zahlreichen Fernsehshows und Galas. Seine erste Solo-CD "Boulevard der Sehnsucht" (Text/Musik: Kunze/Levay) war erfolgreich in der österreichischen Hitparade vertreten. Auf seiner Musical-CD FAVOURITES ist er in einem Duett mit der deutschen Interpretin Nicole sowie dem belgischen Star Helmut Lotti zu hören.

Die Leser der Zeitschrift Musicals wählten Uwe Kröger dreizehnten Mal zum Deutschsprachigen Musical-Darsteller Nr.1.

Auf dem Wiener Opernball 1997 wurde er von der Zeitschrift "Bühne" als bester Jungschauspieler des Jahres 1996 ausgezeichnet, im Jahr 2000 wurde er als bester Musicaldarsteller 2000 mit dem Publikumspreis der „Bühne" geehrt. 1997 erhielt er den erstmals verliehenen I.M.A.G.E.-Award der Musicalfreunde Deutschlands und wurde damit als bester Musical-Darsteller für seine Interpretation des Joe Gillis in "Sunset Boulevard" geehrt. Vom Goldenen Künstlermagazin wurde er als "Künstler des Jahres 1998" in der Sparte Musical-Darsteller ausgezeichnet.

Der bekannte New Yorker Broadway-Kritiker Ken Mandelbaum schrieb: "Ever since he created the role of Death in Elisabeth, Uwe Kröger has been the biggest male star of musicals in Germany".

Bis Mai 2000 war Uwe Kröger vielbeachtet im Theater an der Wien im Musical "Mozart!" Im Juni 2000 spielte er die Rolle des Pharao im Musical "Joseph" im Wiener Raimund Theater. Im Herbst 2000 spielte er am Londoner Shaftesbury Theatre in der Europapremiere des neuen Musicals "Napoleon" die Titeltrolle. Die Kritiken waren fulminant! Von März 2001 bis Juni 2003 war er in der Deutschlandpremiere des Musicals „Elisabeth" im Colosseum Theater in Essen wieder als „Tod" zu sehen. Im August 2001 hatte Uwe Kröger im Ronacher in Wien in einem neuen Genre Premiere: In Ralph Benatzkys musikalischem Lustspiel „Bezauberndes Fräulein" spielte er im Rahmen des Klangbogen Wien die männliche Hauptrolle Felix. Diese Produktion wurde wegen des großen Erfolges im Sommer 2002 wiederaufgenommen. Im April 2002 erschien ein Special Sampler „Musical Moments" bei Bertelsmann, im Januar 2003 wurde eine Fortsetzung mit einem „Best Of In Love with Musical", den,„Musical Moments 2" veröffentlicht. Seine Single-CD „You Saved my Life" widmete Uwe Kröger der Hilfsorganisation „Licht ins Dunkel" und den Hochwasseropfern in Österreich. Die dauf folgende CD „from broadway to hollywood" wurde zum großen Erfolg.

Im Sommer 2003 feierte Uwe Kröger in Amstetten/Österreich in der deutschsprachigen Erstaufführung der Off - Broadway Produktion „Wild Party" als Burrs Erfolge. Diese Produktion wurde vom renommierten Stadttheater Klagenfurt unter der Intendanz von Dietmar Pflegerl vom Dezember 2004 bis zum Februar 2005 übernommen.

Von September 2003 bis zum Jahresende 2004 war Uwe Kröger in Berlin in „Les Miserábles" im Theater des Westens als Polizeichef Javert zu sehen.

Im Januar 2004 feierte Uwe Kröger Erfolge bei der Deutschland Tournee von „Musical Moments". Während der Tour erhielt er den Preis der Zeitschrift „Da Capo" als bester Musicaldarsteller 2003 für „Elisabeth."

Im Mai 2004 war Uwe Kröger mit seinem Programm „Uwe Kröger in Concert" und am darauf folgenden Abend mit „Uwe Kröger und Friends" in seiner Heimatstadt Hamm/Westfalen und auch in Wien zu sehen und zu hören.

Im Juni 2004 gastierte er erstmals mit riesigem Erfolg in Japan anlässlich einer Konzerttournee mit Ichiro Maki. Tausende begeisterte Fans feierten den blonden Star. Zu dieser Konzertserie „Diva 2004" erschien auch die DVD des Konzerts.

Highlight des Jahres 2004 war sicherlich die deutsche Synchronisation der Hollywood Verfilmung von „Das Phantom der Oper" des Regisseurs Joel Schumacher, bei der Uwe Kröger dem Original Phantom Gerald Butler seine Stimme in der die Titelrolle lieh.

Im Februar 2005 führte Uwe Kröger die Erfolgsproduktion „Musical Moments 2" fort. Unter dem Titel „Emotions" präsentiert er gemeinsam mit Anna Montanaro, Jesper Tydén, Marika Lichter und Special Guest Anna Maria Kaufmann die größten Musicalsongs und Welthits auf einer Tournee durch Deutschland

Im April 2005 fand in Berlin die Galapremiere einer weiteren Stage Holding Produktion statt. In der deutschen Erstaufführung des Musicals „3 Musketiere" im Theater des Westens spielte Uwe Kröger den Kardinal Richelieu.

Weitere Konzerte „Uwe Kröger and Friends" mit Leah Delos Santos, Marika Lichter und Karim Khawatmi fanden in Ingolstadt und in Regensburg im Juli 2005 statt, den Kardinal Richelieu spielte er bis zum Januar 2006 in Berlin.

Eine ganz besondere Aufgabe war die Auftragsproduktion „Mitsuko" aufgeführt in Wien im Museumsquartier. Frank Wildhorn schrieb die Musik zu der berührenden Liebesgeschichte, Japans Musicalstar Ichiro Maki sang die Titelrolle und Uwe Kröger den Grafen Coudenhove-Calergi.

Von Februar bis April 2006 präsentierte und moderierte Uwe Kröger die zweite Produktion der Stage Entertainment Gala Best of Musical 2006" quer durch Detschland, aber auch in der Wiener Stadthalle. In dieser Zeit gab es auch noch die Aufführungen „Mozart! in Concert" an den Vereinigten Bühnen Wien.

Von Mai bis Juli 2006 spielte er dann endlich die Rolle, die ihm bereits Ruhm im Film brachte: „Das Phantom der Oper" wurde für Uwe Kröger ein weiterer Meilenstein seiner Karriere im Colosseum Theater, Essen.

Eine weitere Welturaufführung stand daraufhin auf dem Plan: Sylvester Levay und Michael Kunze dramatisierten und vertonten den Roman „Rebecca" von Daphne du Maurier und eine weitere Paraderolle für Uwe Kröger war geboren. Als Maxim de Winter mit Partnerin Wietske van Tongeren als „Ich" stand er endlich wieder auf der Bühne des Raimundtheaters in Wien. Die Kritiken überschlugen sich und „Rebecca" wurde zum erfolgreichsten Musical der Vereinigten Bühnen, was die Auslastung des Theaters betrifft! Die Highlights CD war ein Renner und die Gesamtaufnahme erschien im November 2007.

Im Dezember 2006 veröffentlichte Universal Records anlässlich des 20jährigen Bühnenjubiläums den Sampler „UWE! Das Beste aus 20 Jahren." Auch diese CD war erfolgreich in den Charts vertreten.

Während der Sommerpause des Raimundtheaters gastierte Uwe Kröger in der österreichischen Erstaufführung des Frank Wildhorn Musicals „Dracula" in Graz, wo er Draculas Gegenspieler Van Helsing verkörperte. Der Komponist schrieb für diese Neufassung ein Solo und ein Duett für Uwe Kröger.

Von September bis Dezember 2007 gab es die Wiederaufnahme von „Rebecca" wobei er zum 12. Mal von den Lesern der Zeitschrift „musicals" zum besten Darsteller gewählt wurde.

Im Dezember 2007 war Uwe Kröger auch bei der Konzertserie „Musical Forever" im Museumsquartier Wien zu sehen und zu hören.

Im Januar 2008 war Uwe Kröger dann „Special Guest" beim „Galaabend des Musicals" und in 12 Konzerten quer durch Deutschland unterwegs.

Im Januar und Februar 2008 fanden die Castings für die von Thomas Gottschalk moderierte ZDF Fernsehshow „Musicalstar 2008" statt, mit Uwe Kröger, Katja Epstein und Alexander Göbel als Juroren.

Von April bis August 2008 eroberte er unter der Regie des Originalregisseurs Harry Kupfer wieder in seiner Paraderolle als Tod in Elisabeth mit der Originaldarstellerin dieser Rolle, Pia Douwes, die Herzen der Berliner im Theater des Westens, von September bis Dezember 2008 kehrt er dann zu Rebecca nach Wien zurück.

Ab Februar 2009 bis Februar 2010 übernahm Uwe Kröger die Rolle des Eduard Grafen Taaffe in der Wiener Uraufführung von RUDOLF, des neuen Musicals von Frank Wildhorn im Wiener Raimundtheater.

Sein Debut als Moderator hatte Uwe Kröger bei der ORF Live-Sendung „Grand Prix des Schlagers" 1999. Zahlreiche Moderationen u.a. für die „Gala wider die Gewalt" in Wien an der Seite von Arabella Kiesbauer und Claudia Stöckl sowie für die „Jazzanova" 2008/2009 in Kitzbühel mit Stargästen wie Stevie Wonder und Carlos Santana folgten.

Am 4.12.2009 startete Uwe Kröger, an seinem Geburtstag, in der Wiener Stadthalle seine eigene Show „Absolut Uwe" mit Stargast Pia Douwes.

Im Sommer 2010 begann die große Tournee von „Absolut Uwe" in Österreich (mit Stargast Pia Douwes) und in Deutschland (mit Stargast Annemieke van Dam) bis einschließlich Ende November gefolgt von der Musical X-Mas Tournee im Dezember 2010.

Von März 2011 bis April 2011 tanzte Uwe Kröger in der ORF Sendung „Dancing Stars". Außerdem ist er Fashion und Trendscout für die Trendboutique MONDREAN L.A. Spirit of Fashion, im ersten Wiener Bezirk und männliches Testimonial für die Hautpflegeserie der Marke Botarin.

Mehr in dieser Kategorie: Veit Schäfermeier Dirk Bach