• Jetzt läuft xx:xx


    von
    aus

    gewünscht von
  • Musicals wünschen

    Wähle deinen kostenlosen Musikwunsch

    oder verwende die erweiterte Suche

Sylvester Levay

Bewerten
(4 Stimmen)
Sylvester Levay

Der gebürtige Ungar begann mit acht Jahren neben der Schule seine musikalische Ausbildung, mit 15 gewann er seinen ersten Kompositionswettbewerb. Von 1962 bis 1972 arbeitete er mit verschiedenen Orchestern in ganz Europa zusammen. Dann lebte er als Pianist, Arrangeur, Komponist und Dirigent in München und schrieb für Udo Jürgens, Katja Epstein, Penny McLean, Gitte Haenning und viele andere. In dieser Zeit traf er Michael Kunze. Zusammen produzierten sie Welthits wie „Fly Robin Fly", „Get Up and Boogie" (Silver Convention) und „Lady Bump" (Penny McLean) sowie diverse Schallplatten. Für „Fly Robin Fly" erhielt Levay den Grammy, Amerikas höchste Musikauszeichnung.

Zwischen 1977 und 1980 komponierte und produzierte Levay für Elton John, Donna Summer, Herbie Man und Sister Sledge, er dirigierte und orchestrierte alle seine Werke selbst und spielt verschiedene Instrumente wie Klavier, Saxophon, Klarinette, Querflöte und Orgel. Die darauffolgenden 20 Jahre lebte Sylvester Levay in Hollywood und konzentrierte sich auf das Komponieren von Filmmusik. Er arbeitete mit Michael Douglas, Charlie Sheen, George Lucas, Sylvester Stallone, Whoopie Goldberg, Peter O´Toole und Steven Spielberg und komponierte für über 100 amerikanische Spielfilm- und Fernsehproduktionen. Er wurde in die National Academy of Recording Arts & Sciences (NARAS) und die Academy of Television Arts & Sciences (ATAS) gewählt und hielt an den amerikanischen Universitäten UCLA und USC Vorlesungen über Filmkomposition. Für deutsche Fernsehproduktionen schrieb er die Musik, u.a. für den „Goldenen Löwen", den „Deutschen Fernsehpreis" und „Bambi". Mit Michael Kunze widmete er sich ab den 90er Jahren einem neuen Genre, dem Musical: HEXEN HEXEN wurde 1991 auf einer Freilichtbühne des Theaters Heilbronn mit großem Erfolg gespielt. 1992 hatte die zweite Musical-Produktion im Theater an der Wien unter der Regie von Harry Kupfer Weltpremiere: ELISABETH, 1999 folgte MOZART!. Mit Michael Kunze setzte er die erfolgreiche Musical-Arbeit mit DramaMusical Marie Antoinette fort.

gratisDie Nutzung von musicalradio.de ist und bleibt kostenlos! Dies wollen wir hiermit noch einmal ganz klar bestätigen. Die Nutzung der Internetseite, das Hören des Radiosenders und das Einreichen deines Musikwunsches ist 100%-ig kostenlos. Mit einer Registrierung gehst du keine Verpflichtung oder Abo ein. Im Gegenzug würden wir uns wünschen dich häufig in unserer Community und im Forum zu sehen. Alle weiteren Fragen beantworten hier.