Jetzt läuft
""

gewünscht von
Musicalswünschen
Wähle deinen kostenlosen Musikwunsch
oder verwende die erweiterte Suche
10 Zufallstitel

Roger Taylor

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Bekannt für seinen "Powerhouse-Part" bei Queen, ist Roger Taylor alles andere als ein Schlagzeuger, der sich nur auf sein Drumset beschränken lässt. Seit seiner Schulzeit fließt Rock'n'Roll in seinen Adern und für Queen war Roger als Sänger stets ausnehmend aktiv. Bekannt für die markanten, aus seiner Feder geflossenen Queen-Songs Radio Ga Ga und A Kind Of Magic, war er ebenso das erste Mitglied der Band, das 1981 ein Soloalbum - Fun In Space - veröffentlichte. Mittlerweile hat Roger Taylor vier Soloalben herausgebracht, die neben seiner Arbeit mit Queen sein herausragendes Talent als Musiker und Songwriter unterstreichen und ihn als eine Persönlichkeit mit einem breiten musikalischen Spektrum und einem, nicht zuletzt, ausgeprägten Sinn für Ironie auszeichnen.

Roger Taylors dynamische Lebenshaltung ist keineswegs nur auf seine Musik begrenzt: als der Medienmogul Rupert Murdoch Anstalten machte, den Fußballclub Manchester United aufzukaufen, unterstützte er die Anhänger des Vereins mit einer Stiftung, die diese Übernahme verhindern konnte und so dem Club, historisch gesehen, das erfolgreiche Überleben sicherte.

Roger wurde am 26. Juli 1949 in Kings Lynn, Norfolk, geboren. Mit dem Umzug seiner Familie Anfang der 50er Jahre nach Cornwall entdeckte sich Rogers Musikalität und er erlernte sein erstes Instrument, die Ukulele. Einen Vorgeschmack auf das, was viel später noch kommen sollte, holte sich der Grundschüler als Mitglied einer Skiffle-Band, deren kollektives Talent zwei öffentliche, eher qualvolle Auftritte allerdings nicht überdauerten, und die auch das Aus für "The Bubbling Over Boys" bedeuteten!

Der unfreiwillige Beitritt zum Truro Cathedral Choir im Jahr 1960 - eine der unverzichtbaren Bedingungen für ein späteres Stipendium - veranlasste Roger zu einer neuen Ausrichtung seiner bisherigen Musik. Während dieser Zeit brachte er sich selbst das Gitarrenspiel bei und stieg ein Jahr später auf Schlagzeug um. 1966 hatte Roger nicht nur als Drummer in Cornwalls bekanntester Band "The Reaction" einen weiteren Schritt nach vorne gemacht, sondern brillierte auch als deren Leadsänger und postierte sich mit seinem Schlagzeug - wo sonst? - an der Rampe in der Mitte der Bühne.

1968 formierte Roger mit dem aus Middlesex stammenden Gitarren - Ass Brian May und Tim Staffell die Band "Smile". In den Jahren ihres Bestehens trat Smile fast immer nur sporadisch auf und veröffentlichte dennoch eine eigene Single in den USA. Nachdem Smile sich aufgelöst hatte, gründete Roger gemeinsam mit Brian May und Freddie Mercury die Gruppe "Queen".

Vom ersten Tag an schrieb Roger Songs für Queen und jedes der 15 Studioalben enthält mindestens eine seiner Kompositionen. Alle vier Queen-Mitglieder steuerten bekanntlich mit ihren Eigenkompositionen Nr.1 - Hits zum Erfolg der Gruppe bei und Roger Taylor leistete seinen Beitrag unter anderem mit Singles wie Radio Ga Ga, A Kind Of Magic und Days Of Our Lives, sowie weiteren international erfolgreichen Hits wie Breakthru, The Invisible Man oder Heaven For Everyone.

1977 war das entscheidende Jahr für Queen: Sie veröffentlichten We Are The Champions und We Will Rock You. Roger startete als erstes Bandmitglied eine Solokarriere und brachte mit I Wanna Testify eine eigene Single heraus. Sein Solo-Album Fun In Space erschien 1981 und wurde sofort ein Hit. 1984 folgte das rockige Strange Frontier. Beide LPs erreichten die Top 30. 1987 gründete Roger Taylor seine eigene Band "The Cross", die insgesamt drei Studioalben einspielten und jede Menge Lärm verursachten.

Nach dem tragischen Tod von Freddie Mercury widmete sich Roger erneut seiner Solokarriere. Mit dem 1994 veröffentlichten Album Happiness? versuchte er den Weg zu ergründen, "das Leben zu meistern und sein Glück zu finden". Der Erfolg dieser Platte führte zu weiteren Tourneen durch Großbritannien und Italien. Anschließend produzierte er sein wohl erfolgreichstes Album Electric Fire, das seine feine Beobachtungsgabe als Songwriter besonders zum Ausdruck brachte.

Die Entstehung des Musicals We Will Rock You mag überraschen, wenn man bedenkt, dass ihm Musicals vollkommen fremd sind. "Ein Genre", wie Roger betont, "das ich nicht besonders gern mag." Doch mit seiner engen Zusammenarbeit mit Brian und Ben Elton während des Entstehungsprozesses der Show, fand sich Taylor, indem man die Regeln des Musical Theaters brach, mehr und mehr in dem Projekt verwurzelt. An der Seite von Brian übernahm er die Position des Musical Supervisor, nicht nur für die Londoner Originalproduktion, sondern weiterhin auch für jede einzelne Produktion, die weltweit noch folgen sollten.

Parallel zu den Vorbereitungen für We Will Rock You engagierten sich Roger und Brian - neben anderen Projekten - als maßgebende Paten bei der Gründung der Nelson Mandela 46664- Stiftung und standen bei den ersten beiden Konzerten in Südafrika selbst mit auf der Bühne.

Für das erste Album 46664 steuerten sie gleich mehrere neue Songs bei, die sie mit zahlreichen internationalen Künstlern gemeinsam aufgenommen hatten, und Roger verfasste für dieses Projekt die Songs Say It's Not True und Invincible Hope.

2005 nach einer zufälligen Begegnung mit dem ehemaligen Free-Sänger Paul Rodgers hatten Roger und Brian das Gefühl, es sei nun an der Zeit, Queen wieder auf Tour zu bringen. Unter dem Flaggschiff Queen + Paul Rodgers stellten sie ihr neues Bühnenprogramm auf einigen wenigen, handverlesenen Konzertterminen in ganz Europa vor. Der durchschlagende Erfolg auf dieser sechswöchigen Europa-Tour führte zur Buchung einer anschließenden Tournee durch Japan und die USA, wo Roger und Brian seit 20 Jahren zum ersten Mal wieder live zu erleben waren. Der Eindruck, den ihre Rückkehr auf die Bühne hinterließ, wurde trefflich in einer Kritik aus Vancouver nach ihrem Abschlusskonzert auf den Punkt gebracht: "Die Nacht, in der das offizielle Comeback des Stadionrock gefeiert werden konnte."

Das Gefühl, wieder hinter dem Schlagzeug zu sitzen - obwohl diese neue Live- Show ihm auch viel Raum zum Singen bietet -, kommentiert Roger mit den Worten: "Das ist für uns wie eine Verjüngungskur".

Roger arbeitet derzeit an neuen Solo- Aktivitäten, darunter eine Best of- Sammlung älterer Aufnahmen und eine geplante Tour 2010. Einen ersten "Protest-Song" dieses neuen Materials hat er mit The Unblinking Eye (Everything Is Broken) bereits Ende 2009 veröffentlicht.

Mehr in dieser Kategorie: « Ben Elton Brian May »