Jetzt läuft


Musicalswünschen
oder verwende die erweiterte Suche
10 Zufallstitel

Stefan Büdenbender auch in Berlin wieder als Koukol in Tanz der Vampire

Schriftgröße
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Er zählt weltweit zu den dienstältesten Darstellern bei TANZ DER VAMPIRE. Niemand hat die Rolle des Koukols öfter gespielt: Stefan Büdenbender. Treu wie die Rolle des Koukol selbst, stand Stefan schon in Stuttgart, Hamburg, Berlin und Oberhausen auf der Bühne. Ab November 2011 wird Stefan auch wieder in Berlin als Koukol zu erleben sein.


Was ihn an dieser Rolle nach all den Jahren reizt? "Die äußerst ästethische Erscheinung dieses Faktotums", so Büdenbender. Fast jede Vorstellung steht er auf der Bühne. Von allen Figuren in TANZ DER VAMPIRE ist der Koukol vielleicht die körperlich anspruchvollste (von den Tanz-Solisten einmal abgesehen). Wer diese Rolle über Jahre spielt, muss sich fit halten. "Bei ausgewogener Ernährung und viel Sport klappt das ganz gut. Eben auch ohne Spuren zu hinterlassen", so Büdenbender.

Muss man nach all den Jahren noch proben? "Es gibt immer etwas zu verbessern. Man sollte nie glauben, man könne einfach alles. Arroganz ist eine schreckliche Geliebte, die zu Fehlern verführt.." Auch Kostüm und Maske des Koukol haben sich in den letzten Jahren immer wieder verändert: "Die Maske wurde durch die Abnahme diverser Eiterbeulen etwas natürlicher. Akromegalie besteht aber weiterhin." (Anm.d.R.: Akromegalie ist eine endokrinologische Erkrankung, die durch eine Überproduktion des Wachstumshormons Somatotropin hervorgerufen wird.)

Nach über drei Jahren kehrt Stefan Büdenbender im kommenden November nun nach Berlin zurück. "Ich freue mich auf die Rückkehr an eines der schönsten Theater in Deutschland!" Am 14. November ist Premiere im Stage Theater des Westens. Bis zum 16. Oktober ist Stefan aber noch im Stuttgarter Stage Palladium als Koukol zu sehen. Wie hat ein Fan neulich so schön über diese Rolle geschrieben: "Da singt einer nicht, da tanzt einer nicht. und die Zähne bleiben ihm auch erspart - und trotzdem verleiht er dem Stück einen ganz eigenen Reiz!"