Jetzt läuft


Musicalswünschen
oder verwende die erweiterte Suche
10 Zufallstitel

Speziell und spektakulär: Die ROCKY HORROR SHOW in Köln

Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Richard O’Brien’s THE ROCKY HORROR SHOW kann nach über 40 Jahren weiterhin eine große Fangemeinde aufweisen. Nach der Premiere 1973 auf der Studiobühne des Royal Court Theatres in London, folgte  1975 die Verfilmung als „The Rocky Horror Picture Show“. Der Film floppte zunächst, konnte aber eine hartnäckige Fangemeinde aufweisen, die die Kinos regelmäßig besuchte und den Produzenten so die Hoffnung gaben an der Idee weiter festzuhalten. Es folgten ein neuer Filmschnitt, ein anderes Ende und ein neues Marketingkonzept. Mit zur damaligen Zeit innovativen Mitternachtsvorstellungen wuchs die Fangemeinde enorm heran und machte aus der Filmvorstellung ein Mitmach-Spektakel, bei dem die Fans Szenen mitspielten, tanzten und sangen. Ein Phänomen, das dem Musical bis heute erhalten bleibt und die ROCKY HORROR SHOW auch bei Ihrer gestrigen Premiere in der Lanxess Arena in Köln einem spaßigen Tourauftakt bescherte.


Janet Weiss (Harriet Bunton) und Brad Majors (David Ribi) sind ein frisch verlobtes Paar und haben in einer regnerischen Novembernacht eine Autopanne. Zu Fuß erreichen sie ein nahe gelegenes Schloss und möchten dort telefonieren. Der Schlossdiener Riff-Raff (Stuart Matthew Price) gewährt ihnen Einlass und teilt ihnen mit, dass sie an einem besonderen Tag eintreffen, denn sein Master feiert eine große Party. Dieser ist der Transvestit und außerirdische Wissenschaftler Dr. Frank’n’Furter (Rob Fowler) vom Planeten Transsexual aus der Galaxie Transylvania, der vor den Augen seiner ebenfalls außerirdischen, geladenen Gästen sein selbst geschaffenes Wesen Rocky (Vincent Gray) zum Leben erwecken möchte. Den blonden Muskelprotz hat er dabei ausschließlich für seine eigenen sexuellen Vorlieben geschaffen. Im Verlauf der Geschichte täuscht und verführt Frank’n’Furter das prüde Pärchen Janet und Brad und wird selbst von Rocky betrogen. Durch seine Überheblichkeit und andere Taten entsteht schließlich eine Rebellion.

Seit 2008 konnte immer wieder Rob Fowler für die Hauptrolle des Dr. Frank’n’Furter verpflichtet werden und lebt diese wie kein Zweiter. Er schafft es die schwierige Rolle gekonnt zu adaptieren ohne das Original Tim Curry zu kopieren. Das Publikum hat er dabei von Beginn an in seiner Hand und bereitet ihm großen Spaß. Auch die anderen Protagonisten sind durchweg klasse besetzt und verfügen über kräftige Powerstimmen, eine große Portion Selbstironie und Rock im Blut. Dies war auch bei der sechsköpfigen Band zu spüren, die für das Publikum stets sichtbar oberhalb im Bühnenbild integriert ist. Die ROCKY HORROR SHOW wird bei ihrer Tour entsprechend der Kinofilme in englischer Originalsprache präsentiert. Eine deutsche Version des Films hat es nie gegeben. Zudem sind nahezu alle englischen Songs des Musicals durch ihren Kultstatus bekannt. Durch das Musical führt der Schauspieler Sky du Mont als Erzähler und ist der Filmrolle des Kriminologen nachempfunden. Eine Rolle, die ihm seit vielen Jahren Spaß bereitet, wenngleich er durch die Mitmachaktivitäten des Publikums stetig mit „Boring!“-Rufen aus dem Publikum konfrontiert wird. Da Sky du Mont aber bereits seit 2011 regelmäßig die Touren begleitet, kann er durch seine Erfahrung gut darauf kontern.

Aber  auch viele weitere Aktivitäten machen die ROCKY HORROR SHOW zu einem Erlebnis. Für 10 Euro können Fanbags erworben werden, die alle notwendigen Utensilien bereit halten. Der Inhalt kann natürlich auch selbst mitgebracht werden. Die Tasche mit großem Logo-Design beinhaltet Konfetti, das bei zwei Hochzeiten geworfen wird, eine Wasserpistole, um die regnerische Nacht zu simulieren und eine aktuelle Tageszeitung, um den Regen abzuwehren, ein Knicklicht, um den Titel „There’s a light over at the Frankensteins place“ und andere Balladen für die Darsteller unvergesslich zu machen. Für die Party zur Erschaffung Rocky’s liegt der Fanbag ein Partyhut, eine lautstarke Ratsche und ein Gummihandschuh bei, da Dr. Frank’n’Furter in dieser Szene selbst auch Gummihandschuhe trägt. Zu guter Letzt noch eine Spielkarte, die beim Titel „I’m going home“ an der Textstelle „cards for sorrow, cards for pain“ geworfen werden.

Fans des Films und Musicals kennen noch weitere Aktionen, insbesondere Zwischenrufe, die Ersttäter von den Wiederholungstätern schnell lernen konnten. Natürlich wurde zum bekannten Time-Warp kräftig mitgetanzt, so dass die Lanxess Arena zum wahren Hexenkessel formierte.

Die ROCKY HORROR SHOW ist sehr speziell und kann nicht mit ihrer Handlung punkten. Dafür punktet das Mitmach-Musical durch die hohe Interaktivität doppelt und kann süchtig machen. Wichtig ist, dass man bei seinem Erstbesuch entweder obige Utensilien mitbringt oder vor Ort in Form der Fanbag kauft und am Vorabend den Filmklassiker schaut, um die Einsätze nicht zu verpassen. Wer einen schönen, ruhigen Musicalabend erwartet, ist hier entweder überrascht oder geschockt. In letzterem Fall sollte man sich aber dennoch unbedingt darauf einlassen, um den Spaß der ROCKY HORROR SHOW in vollen Zügen zu genießen.

Weitere Termine:
30.10. - 01.11.2014: Köln, LANXESS arena
04.11. - 09.11.2014: Zürich, Theater 11
11.11. - 16.11.2014: Basel, Musical Theater
19.11. - 14.12.2014: Wien, MuseumsQuartier - Halle E
25.12. - 31.12.2014: Dortmund, Konzerthaus
02.01. - 04.01.2015: Mannheim, Rosengarten
06.01. - 11.01.2015: Bremen, Musical Theater
13.01. - 18.01.2015: Düsseldorf, Capitol Theater
20.01. - 25.01.2015: Hamburg, CCH - Congress Center Hamburg
28.01. - 01.02.2015: Essen, Colosseum Theater
03.02. - 15.02.2015: Berlin, Admiralspalast
17.02. - 22.02.2015: Stuttgart, Liederhalle
27.02. - 01.03.2015: Luxembourg, Rockhal
03.03. - 22.03.2015: München, Deutsches Theater
31.03. - 12.04.2015: Frankfurt am Main, Alte Oper
14.04. - 15.04.2015: Bielefeld, Stadthalle
17.04. - 19.04.2015: Oberhausen, König-Pilsener-Arena
22.04. - 25.04.2015: Baden-Baden, Festspielhaus
05.05. - 17.05.2015: Mailand, Teatro della Luna

Fotos:
Titelbild: Nilz Boehme
Bildergalerie: Nilz Boehme, Jens Hauer, Thommy Mardo, Stefan Menne, Hugo Glendinning (Angaben nach Klick unterhalb des Bildes)

Medien