Jetzt läuft


Musicalswünschen
oder verwende die erweiterte Suche
10 Zufallstitel

Maricel ließ Ihre Fans beim ersten Konzert nicht zu kurz kommen

Schriftgröße
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Bei Ihrem ersten eigenen Konzert am letzten Sonntag in der Immanuelskirche Wuppertal verwöhnte Maricel die 250 angereisten Fans mit einer musikalischen Reise durch viele Musicals und gab exklusive Einblicke in Ihr eigenes Werk "Jeanne d'Arc".


Für Ihr erstes Konzert sollte der Ort ein ganz besonderer sein. Deshalb entschied sich Musical-Star Maricel, die unter Anderem Hauptrollen in "Jekyll & Hyde" oder "Aida" spielte, für eine ganz besondere Akustik und wählte die Immanuelskirche in Wuppertal aus. Vor einer kleinen Bühne mit Videoprojektion sollten Ihr die Fans ganz nah sein, denn schließlich waren es auch jene, die per Mail schon vorab Ihre musikalischen Wünsche für den Abend einreichen sollten. Unterstützung holte sich Marciel von Ihren Musical-Kollegen Petter Bjällö ("Wicked") und Julian David, mit dem Sie derzeit in Bonn im Musical "Hair" spielt. Am Klavier begleitete sie Pianist Marcus Schinkel, für die Technik war das Team rund um Arnim Bartetzky ("Musical Allstars") zuständig.

Das dreistündige Konzert begann mit einem Ihrer Lieblingstitel, als Maricel in weißem Kleid engelsgleich durch das Publikum zur Bühne schritt und "Gold von den Sternen" aus "Mozart" sang. Häufig wechselte Sie Ihre Kleider, um auch die weiteren Titeln wie "Wenn ich tanzen will" ("Elisabeth") oder "Totale Finsternis" ("Tanz der Vampire") nicht nur gesanglich perfekt wiederzugeben. Ihre Gäste Petter Bjällö und Julian David unterstützten sie dabei hervorragend und sangen auch selbst solo große Hits. Für eine Überraschung sorgte das 15-köpfige Ensemble von StageFocus, das bei der Präsentation der Hymne "Orleans" aus Maricels eigenem Musical "Jeanne d'Arc" im Publikum verteilt aufstand, um der Stimme des Volkes echtes Leben einzuhauchen und unterstützte die Gastgeberin ebenfalls bei weiteren Titeln.

Highlight des Abends war aber sicherlich der gesamte, exklusive Einblick, den die Maricel-Fans an diesem Abend aus "Jeanne d'Arc" erhalten durften. Als Komponistin Ihres ersten eigenen Musicals ist es für den blonden Wirbelwind eine ungewohnte Situation das eigene Werk vorzustellen. Doch Titel wie "Große Mädchen weinen nicht" oder die Hymne "Orleans" sind nur die Krönung eines unfassbaren Glanzstücks, das Maricel in viel Recherche- und Fleißarbeit auf die Beine gestellt hat. Umso schöner ist es dann Maricel glücklich strahlend von der höher gelegenden Empore der Immanuelskirche über der Videoprojektion, die ein Meer von blauen Wolken zeigt, auf Ihre jubelnden Fans herunter blicken zu sehen, nachdem Sie den Titel "Himmel berühren" nun auch live einmal vor Publikum vorsingen konnte. Die großen Produktionshäuser sollten schnell zugreifen, denn "Jeanne d'Arc" hat unserer Meinung nach ein ähnliches Potential auf Erfolg, wie es "Die Päpstin" bereits 2011 eindrucksvoll in Fulda inne hatte und 2012 fortführen wird.

Passend zur Weihnachtszeit durfte aber natürlich ein Weihnachtslied nicht fehlen. Maricel entschied sich bewusst nicht für ein standardisiertes, deutsches Liedgut, sondern für den wunderschönen Titel "Oh, holy night", der in der Immanuelskirche in Wuppertal besonders romantisch zur Geltung kam.

Das Geheimnis Ihres Erfolgs ist übrigens einfach: Maricel verstellt sich nicht und möchte ihren Fans nah sein. Auf der Bühne lacht sie gerne über sich selbst und ist spontan sehr schlagfertig. Mit viel Witz und Ihrer erstklassigen Stimme verging keine Minute, in der die Stimmung, die schon zu Beginn sehr gut war, hätte fallen können. Maricel schaffte es sogar den letzten Gast vom Stuhl zu erheben, um gemeinsam den "Time Warp" zu tanzen und Ihre neue Single "Sing!" zu feiern.

Nach Ihrem Konzert nahm sich Maricel viel Zeit für Autogramme und persönliche Gespräche mit Ihren Fans. Hierbei entstand auch die oben abgebildete Grußkarte an die musicalradio.de-Hörer, die bei der Verlosung zum Konzert teil genommen und diesmal kein Glück gehabt hatten. Nächste Konzerte sind für Mitte 2012 bereits geplant.