Jetzt läuft


Musicalswünschen
oder verwende die erweiterte Suche
10 Zufallstitel

Die Päpstin auch 2013 wieder in Fulda

Schriftgröße
Artikel bewerten
(6 Stimmen)

Am gestrigen Freitag feierte das Musical "Die Päpstin" die 2. Premiere und Wiederaufnahme am Schlosstheater Fulda. Gleich zu Beginn freute sich Produzent Peter Scholz darüber eine frohe Botschaft zu verkünden: Die Päpstin darf nach Zustimmung des Bürgermeisters auch 2013 wieder in Fulda aufgeführt werden. Das Publikum feierte diese Nachricht frenetisch. Kein Wunder, denn mehr als die Hälfte der Besucher war an diesem Abend nicht zum ersten Mal bei "der Päpstin" zu Gast.


Diesen Personen dürfte dabei auch aufgefallen seien, dass insgesamt über 40 Einzelheiten des Musicals verbessert wurden. So wurden Szenenübergänge flüssiger gestaltet und die Tonanlage optimiert. Was in zwei Worten so kurz beschrieben ist, muss man an dieser Stelle aber noch einmal ganz klar betonen, denn das Soundkonzept des Musicals ist großartig. Jeder Darsteller konnte zu jedem Zeitpunkt in Sprache und Gesang perfekt verstanden werden. Der Klang des neuen Soundsystems ist ein Maßstab, dem viele andere, insbesondere größere, Musicaltheater bislang nicht erreicht haben.

Ebenso großartig auch die nur teilweise gewechselte Cast, die wir auf dieser Seite vollständig vorstellen. Neu dabei sind unter Anderem: Lutz Standop als Anastasius, Andrea Pagani als dessen Vater Arsenius, Claus Dam als Aeskulapius, Mara Dorn als Mutter und Mariosa und Kristian Vetter als Vater und Papst. Spotlight Musical setzte bewusst wieder auf Sabrina Weckerlin in der Rolle der Johanna. Die Emotionen der CD-Aufnahme kann die aktuell auch als Margrid Arnaud in Tecklenburg auftretende Musicaldarstellerin in pure Gänsehaut verwandeln. Sabrina Weckerlin ist ein Garant für perfektes Schauspiel und atemberaubenden Gesang. In der Rolle Johanna's zeigt sie eindrucksvoll wie ihr Bildungsdrang in einer patriarchalen Gesellschaft sie dazu zwingt, sich als Mann zu verstellen. Durch die Verkettung vieler Zufälle findet sich Johanna zum Ende auf dem Papstthron wieder. In jungen Jahren wird sie dabei von Doreen Sommer gespielt, die die Zuschauer auch schon im letzten Jahr und auf der CD begeisterte und auch an diesem Abend großes Talent bewies. Als Gerold wurde ebenso wieder auf Matthias Edenborn gesetzt, der auch das Publikum im letzten Jahr begeistern konnte. Die gesamte Cast bietet ein perfektes Zusammenspiel aus Gesang und Schauspiel und lässt den Besuchern keinerlei Zweifel im Jahre 814 Anno Domini angekommen zu sein.

Dabei ist die Kostümwahl gut gelungen das Bühnenbild funktional und in perfektem Licht gesetzt. Viele Übergänge geschehen in Dunkelheit, bei der die Drehbühne leicht schimmernd Fassaden der Gebäude zeigt. Die Musik von Dennis Martin, der auch schon die weiteren Spotlight Werke wie "Bonifatius", "Elisabeth - Legende einer Heiligen" und "Friedrich - Mythos und Tragödie" geschrieben hat, setzt mit "Die Päpstin" vermutlich den Meilenstein seines Lebens, was die Zuschauer mit 111 ausverkauften Vorstellungen im letzten und aktuell 90% Auslastung im neuen Jahr bestätigen. Titel wie "Wer bin ich, Gott?", "Wehrlos" und "Einsames Gewand" sind musikalische Meisterwerke, die mit der Stimme Sabrina Weckerlin's zum Gänsehautgaranten werden. Die Geschichte ist sehr nah am Erfolgsbestseller von Donna W. Cross oder dem Kinofilm und schlüssig umgesetzt.

Die Päpstin hat zurecht im letzten Jahr viele Publikumspreise der Zeitschrift "Da Capo" erhalten. Darunter "Musical des Jahres 2011", "Stimme des Jahres (Sabrina Weckerlin als Johanna)", "Bester männlicher Darsteller (Matthias Edenborn als Gerold)", Song des Jahres ("Wehrlos") und Ensemblesong des Jahres ("Jahrmarkt in Saint Denis"). Auch für die Redaktion von musicalradio.de gehört "Die Päpstin" zu den besten Produktionen des Landes und sollte unbedingt im Herzen Deutschlands in Fulda oder ab 18. August in Hameln angesehen werden.

Medien